News

Am Ende fängt das Gründerleben an

- News

Das ICM Accelerator Early Ride Programm fand mit dem Demo Day seinen erfolgreichen Abschluss. Zwölf Wochen lang haben sieben Teams, unterstützt von erfahrenen Coaches und Mentoren, ihre Ideen zu tragbaren Geschäftsmodellen weiterentwickelt. Drei davon gewannen während der Pitch Session Preise. Beim erstplatzierten Team könnte das Preisgeld als Grundstock des Gründerkapitals durchaus die ersten Schritte als echtes Start-Up einleiten.

Wer Gründen will, braucht Geld. Und das bereits bevor er oder sie das erste Produkt verkauft oder den ersten Kunden gewonnen hat. 25.000 Euro kostet die Gründung einer GmbH, die Hälfte des geforderten Stammkapitals muss schon bei der Unternehmensmeldung hinterlegt werden. Das ist immer noch eine Menge Geld für das Team hinter ZeNo Battery Testing, Yunying Zeng und Marcel Nöller, die ihre Idee am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gerade erst technisch ausgearbeitet haben. Am 1. Februar ist ihr Kapitalstock um 3.000 Euro gewachsen, denn die beiden haben die Pitch Session beim Demo Day des ICM Early Ride Programms gewonnen. Das erstplatzierte Team verkörpert ein Kernziel des ICM Accelerators: Den Gründergeist von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern wecken, damit sie aus ihren innovativen Ideen erfolgreiche Forschungsprojekte oder Start-Ups machen.

Vector und RA Consulting stiften insgesamt 6.000 Euro Preisgeld

Die Jury habe bei der Bewertung die frühe Entwicklungsphase vor der eigentlichen Gründung besonders mit eingerechnet, weitere Kriterien seien der Inhalt und die Erfolgsaussichten gewesen, erklärte Juror Dr. Matthias Traub, Leiter Embedded Software and Systems beim Projektsponsor Vector. Drei Punkte, die ZeNo Battery Testing fast perfekt erfüllt. Yunying Zeng und Marcel Nöller arbeiten beide noch am IPEK – Institut für Produktentwicklung des KIT. Ihr Testsystem verwendet ein Batteriezellersatzmodell (BEM) statt einer echten Batteriezelle und trägt damit dazu bei, dass die Entwicklung moderner Mobilitätsanwendungen nachhaltiger und schneller werden kann.  Für kleinere und mittlere Unternehmen sind die BEM eine günstigere Alternative zu teuren Test mit echten Batteriezellen. Ein Unternehmen haben Zeng und Nöller aber noch nicht gegründet. "Hinter ZeNo stehen zwei sehr kluge Köpfe mit einer sehr durchdachten Idee, die großes Potenzial hat – davon haben sie uns mit ihrem Pitch überzeugt", sagte Jurorin Hannah Rupalla, Leiterin HR & Organizational Development beim zweiten Projektsponsor RA Consulting.

ICM Early Ride Programm Demo_Day Erster Platz ZeNo
Das Gründerteam von ZeNo Battery Testing um Yunying Zeng und Marcel Nöller (Mitte von links) hat beim Early Ride Programm Demo Day die beste Präsentation abgeliefert. Mit dem ersten Platz war ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro verbunden. Überreicht wurde der Preis von Hannah Rupalla (erste von links), Vertreterin des Programmsponsors RA Consulting, Dr. Matthias Traub, Vertreter des Programmsponsors Vector, und Dr. Sandra Kaufmann-Weiß als Geschäftsführerin des InnovationsCampus Mobilität der Zukunft. © ICM/Benjamin Büchner

Die Gewinner waren von ihrem Abschneiden überrascht. "Wir wussten schon, dass unser Vortrag sehr gut ist, die anderen Teams waren aber auch stark", erzählt Yunying Zeng. Die Freude war umso größer, als sie den ersten Preis von Hannah Rupalla und Matthias Traub erhielten. Gestiftet haben die 3.000 Euro RA Consulting und Vector – genauso wie die Preisgelder für das zweit- und drittplatzierteTeam. "Es ist gut möglich, dass wir das Geld für das Gründungsbudget nutzen", erwägt Marcel Nöller.

ICM Early Ride Programm Demo_Day Zweiter Platz Litona
Die Litona GmbH von Sebastian Büchele (zweiter von links) hat beim Early Ride Programm Demo Day während der Pitch Session den zweiten Platz belegt. Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. © ICM/Benjamin Büchner

Die Jurorinnen und Juroren bewerteten die  sieben Teams anhand Kriterien wie Inhalt, Erfolgsaussichten, Reifegrad des Konzeptes, Alleinstellungsmerkmal sowie der Präsentation. Die Entscheidung fiel der Jury, um Hanna Rupalla, Dr. Matthias Traub, Larissa Egger von Neo Cargo und Tim Gegg von Mätch VC nicht leicht. Er gehe heute motiviert nach Hause, weil er hier viele coole Ideen gesehen habe, sagte Traub während der Preisverleihung. Neben ZeNo wurden noch zwei Teams ausgezeichnet. Die Litona GmbH erhielt als Zweitplatzierte 2.000 Euro. Ihre Gründer, Sebastian Büchele und Tom Bötticher, haben ein revolutionäres Pluspolmaterial für Natrium-Ionen-Batterien entwickelt. Das wollen und können sie bereits jetzt an Forschungsinstitute und Unternehmen liefern, die damit die Weiterentwicklung von nachhaltigen und ressourcenschonenden Batterietechnologien vorantreiben können. Langfristig plant Litona selbst in die Zellherstellung einzusteigen. 1.000 Euro für den dritten Platz erhielt BEHtec. Das Team um Mathias Engelfried, Klaus Heudorfer und Dominique Bergmann vom Institut für Flugzeugbau (IFB) an der Universität Stuttgart, entwickelt im Rahmen des ICM Projekts "NaturStoff" ein nachhaltiges Leichtbaumaterial aus Flachsfasern und Biopolymer zur industriellen Reife weiter.

ICM Early Ride Programm Demo_Day Dritter Platz BEHtec
1.000 Euro betrug die Gewinnsumme für den dritten Platz, den das Team von BEHTec Dominique Bergmann, Mathias Engelfried und Klaus Heudorfer (Mitte von links nach rechts) belegte. © ICM/Benjamin Büchner

Mit dem Demo Day endet auch der ICM Accelerator, der aus einem Intrapreneurship Modul und dem auf Entrepreneurship ausgelegten Modul bestand. Das erste Modul soll unternehmerisches Denken innerhalb des Wissenschaftsbetriebs fördern, während das zweite jungen Gründungsvorhaben aus Baden-Württemberg die Weiterentwicklung ihrer Ansätze zu tragbaren Geschäftsmodellen ermöglicht. Beim ersten Gesamtdurchlauf haben einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sogar an beiden Modulen teilgenommen. "Für den ICM ist es ein großer Erfolg, dass mehrere Teams im Verlauf des Programms aus einem hervorragenden wissenschaftlichen Ansatz einen erfolgsversprechenden Business Case herausarbeiten konnten", erklärt Dr. Sandra Kaufmann-Weiß, Geschäftsführerin des ICM. Der Accelerator fördert also nicht nur die Entwicklung bestehender Start-Ups wie der On Your Route GmbH oder die Litona GmbH, sondern initiiert auch erfolgreiche Ausgründungen. Ein echter Transferbeschleuniger, der 2024 mit neuem Namen und verändertem Format in die nächste Runde geht.

Kontakt

Benjamin Büchner

Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit, InnovationsCampus Mobilität der Zukunft

E-Mail: medien(at)icm-bw.de

Zurück