News

Die Lösung gegen Reichweitenangst

- News

Dass das Schnellladenetz für Elektroautos viel zu klein ist, stimmt nicht. Bisher fehlte nur der Routenplaner, um schnell und intuitiv die passende Ladestation zu finden. Die App "ChargingTime" löst dieses Problem. Entwickelt hat sie ein kleines Start-up aus Stuttgart, das im Rahmen des Early Ride Programms vom InnovationsCampus Mobilität der Zukunft unterstützt wird.

Langstreckenfahrten mit dem Elektroauto sind ab sofort kein Problem mehr. Denn das Ladenetz ist dafür gut genug ausgebaut. Es fehlte nur ein effizienter Routenplaner, um sich gut darin zurechtzufinden. Felix Geibel und Jonas Sulzer, Gründer der "On your Route GmbH", haben dieses Problem gelöst. "Wir haben die App gegen Reichweitenangst, die sich nach den Bedürfnissen der Menschen richtet", sagt Felix. "ChargingTime" heißt ihre Smartphone-App, die Elektroautofahrenden dabei hilft, den besten Ladestopp zu finden und in die Fahrt einzuplanen. Es ist das erste Produkt des Start-ups aus Stuttgart. Die beiden Gründer wollen ihre Idee in Eigenregie umsetzen und sind dafür sogar bereit, ihre guten Jobs als Elektroautoentwickler bei Mercedes aufzugeben. Im Rahmen des ICM Early Ride Programms werden sie von Coaches und Mentoren bei der Entwicklung ihres Unternehmens unterstützt.

Felix Geibel und Jonas Sulzer Start-up On Your Route Charging Time
Felix Geibel (links) und Jonas Sulzer haben gemeinsam die App Charging Time entwickelt. Die Anwendung hilft Elektroautofahrenden dabei, den perfekten Ladestopp zu finden. Sie ist das erste Produkt der "On Your Route GmbH", dem Start-up der beiden Ingenieure, die sich als Entwickler von Elektroautos bei Mercedes kennengelernt haben. © InnovationsCampus Mobilität der Zukunft

Auf die Idee kamen die beiden nicht, als sie über Konstruktionszeichnungen brüteten. Die Realität hat nachgeholfen. Felix war vor einigen Jahren mit seiner Familie im Elektroauto auf dem Weg in den Urlaub. Die Ladestopps hatte er vor der Abfahrt genau eingetaktet, aber der Nachwuchs bekam früher Hunger als erwartet. Um spontan eine Schnellladestation zu finden, neben der das passende Restaurant liegt, musste die Familie mit drei Apps arbeiten. Es gab einfach keinen intuitiven und bedürfnisorientierten Ladestopp- und Routenplaner. Nach dem Urlaub beschloss Felix, das zu ändern. Er eignete sich die Programmiersprache Swift an und begann die App zu entwickeln. Irgendwann spannte er seinen Arbeitskollegen Jonas ein, der ihm ein Backend dazu aufsetzte. Anfang 2022 beschlossen die beiden mit "Charging Time" durchzustarten und brachten im Sommer 2022 die erste Version der App in den Apple-Store. Felix arbeitet mittlerweile Vollzeit für On your Route. Jonas arbeitet derzeit noch Teilzeit bei Mercedes, wird aber vorausichtlich ab Ende März ebenso Vollzeit in die gemeinsam Firma einsteigen.

 

Coach und Gründerteam ergänzen sich perfekt

Seit dem Marktstart hat die Idee von Felix und Jonas schon mehr 30.000 Nutzer überzeugt. Beim Kickoff zum Early Ride Programm überzeugten sie auch ihren anfangs skeptischen Coach Manuel Lang. Der Mitgründer von Reasonance, einem IT-Dienstleister im Bereich KI und Big Data, konnte sich überhaupt nicht vorstellen, dass es noch keine Anwendung für die clevere Routenplanung mit dem Elektroauto gibt. Im Erstgespräch legten ihm die Gründer die Schwächen der Konkurrenten genau dar und mit welchen Lösungen sie diese Probleme angehen. Ein intuitiver Ansatz, der perfekt auf Elektroautofahrende zugeschnitten ist, fehle allen Konkurrenten. Das liege daran, dass Jonas und Felix ihre Zielgruppe perfekt kennen, findet Lang. Offene Fragen liegen daher weniger in der inhaltlichen Ausgestaltung, sondern betreffen die Bereiche, in denen er als Gründer eines IT-Unternehmens mit Geschäftskunden einen großen Erfahrungsschatz hat. "Charging Time" ist bisher eine reine Endkundenanwendung, Fahrzeug- oder Endgerätehersteller sind aber auch mögliche Abnehmer, Langs Expertise liegt im B2B-Bereich. Die Gründer sind Ingenieure, die ein Softwareunternehmen aufbauen müssen. Mit welchen Organisationsformen und Führungsstrukturen das am besten gelingt, weiß der Coach aus der IT-Branche.  "Wir sind schon ein sehr gutes Match", sagt Lang.

App Charging Time On Your Route Routenplaner.
Charging Time hat schon mehr als 30.000 Nutzer, die damit nach dem perfekten Ladestopp suchen. © ChargingTime Mockup erstellt mit deviceframes.com

Intuitiv, Nutzerzentriert und Wandlungsfähig

Einen Job als Elektroautoentwickler bei einem großen Automobilhersteller hängt niemand unbesonnen an den Nagel. Dafür muss eine Bedingung erfüllt sein, die auch Voraussetzung für die Teilnahme am ICM Early Ride Programm ist. Das Produkt und die Geschäftsidee müssen ein einzigartiges Innovationspotentzial haben. Mit dem ICM im Spiel, muss noch eine Verbesserung für die Mobilität der Zukunft rausspringen. "Charging Time" erfüllt diese Kriterien. "Wir helfen Elektroautofahrenden dabei, den perfekten Ladestopp für sich und ihre Familie zu finden – intuitiv und sogar spontan während der Fahrt. Das bietet sonst keine App", erklärt Jonas. Denn die Anwendung blendet entlang der Route alle relevanten Ladestationen ein. Werden sie angetippt, öffnet sich ein Fenster mit Hinweisen zur Ladeleistung, dem Status der Säulen und dem Betreiber der Station. Daneben werden übersichtlich Supermärkte und Einkehrmöglichkeiten in den Kategorien Café, Fastfood und Restaurant angezeigt. In die Anwendung fließen digital- und nutzergenerierte Daten mit ein. Die Bedürfnisse der Nutzer sind entscheidende Impulsgeber für neue Funktionen und Informationskategorien. Ein Punkt auf der To-Do-Liste der Entwickler: Die Umfeldbeleuchtung der Station. Manche Fahrenden fühlen sich im Dunklen unsicher, Familien mit schlafendem Kind auf der Rückbank kommt das dagegen entgegen. Die Charging Time Community ist dabei der große Fokuspunkt. Mit ihr und für sie sollen weitere Lösungen erarbeitet werden.

Oops, an error occurred! Code: 20240720125749cc5b01a5

Kleines Unternehmen mit großer Schlagkraft

Vor allem aber erhoffen sich die beiden Gründer von ihrem Coach Hilfe beim Aufbau ihres Teams. "On your Route" soll ein kleines schlagkräftiges Unternehmen werden, in dem Leute arbeiten, die sich gerne im Büro treffen, um die Köpfe zusammenzustecken. Eine Heimat für talentierte Softwareentwickler mit Gestaltungswillen oder auch studentische Kräfte. „In Start-ups kann jeder schnell Verantwortung übernehmen und das Produkt schon in der Anfangsphase mitgestalten, sogar als Studierender. Einen solchen Gestaltungsspielraum mit dem sie direkten Kundenmehrwert schaffen können bekommen Nachwuchskräfte in Großunternehmen selten“, erzählt Jonas. Ein Start-up eröffnet zudem in alle Richtungen Spielräume, in denen sich Berufsanfänger und Studierende genauso wie die Gründer ausprobieren und einbringen können. Das ist auch für die beiden Inhaber spannend. "Bisher waren wir nur Entwickler, jetzt sind wir dazu noch Finanzler, PR-ler, Vertriebler und Personaler. Es gibt für uns, aber auch für mögliche Mitarbeitende unglaublich viele Lernfelder", sagt Felix.

Parallel zur Unternehmensentwicklung steht eine Weiterentwicklung der App für die Nutzer im Fokus. "Charging Time" wird es bald auch für das Betriebssystem Android geben. Für das junge Unternehmen ist das quasi ein „gigantisch kleiner Schritt“. Gigantisch, weil er das Kundenpotenzial um ein Vielfaches erweitert. Klein, weil er die Gründer technisch kaum vor  Herausforderungen stellen dürfte. "Die Funktionen stehen so weit schon aus iOS, die Software ist auf den ersten Eindruck sehr gut und die Skills von Jonas und Felix sind für Autodidakten echt beeindruckend", sagt Manuel. Angst vor der neuen Reichweite auf dem App-Markt muss bei "On your Route" offenbar niemand haben.

Kontakt

 

Benjamin Büchner

Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit, InnovationsCampus Mobilität der Zukunft

E-Mail: medien(at)icm-bw.de

Zurück